nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 18:06 Uhr
10.10.2017
Meldungen aus der Wirtschaftswelt

Zugausfälle durch Sturm

Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) kritisiert mangelhafte Kommunikation und lobt das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, so Reiner Sörgel EVG/DGB in einer Meldung...

Der stellvertretende Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Klaus-Dieter Hommel, hat die mangelhafte Kommunikation der Deutschen Bahn, angesichts der vom Sturmtief Xavier verursachten Zugausfälle, scharf kritisiert. "Wir leben in einem Zeitalter von Apps und digitaler Information und doch ist das Unternehmen Deutsche Bahn nicht in der Lage seine Kunden ausreichend zu informieren. Das sollte zumindest am Tag nach dem Orkan möglich sein", machte der EVG-Vize deutlich.


"Es war für jeden Eisenbahner beschämend, den an den Bahnhöfen Gestrandeten oft nur nur unzureichend weiterhelfen zu können, weil sich die DB AG ganz offensichtlich nicht ausreichend auf das frühzeitig angekündigte Naturereignis vorbereitet hat", kritisierte der EVG-Vize. "Wieder einmal fehlte es an den nötigen Informationen, wieder einmal war das Unternehmen Deutsche Bahn nicht in der Lage, mit seinen Kunden zu kommunizieren. Das muss sich dringend ändern", stellte Hommel fest.


"Unsere Kolleginnen und Kollegen haben in den vergangenen Stunden und Tagen, trotz dieser Unzulänglichkeiten, einen tollen Job gemacht und sich unermüdlich um Reisende gekümmert. Ohne dieses Engagement, das häufig über das Erwartbare hinausging, hätte das Image der Deutschen Bahn noch mehr gelitten. Das sollte dem Vorstand klar sein; hier erwarten wir zeitnah eine entsprechende aber bitte ehrliche Wertschätzung", so der EVG-Vize.


Insbesondere die Instandhaltungstrupps, die unter Hochdruck und unter oft widrigen Umständen die Strecken wieder befahrbar machen sowie die Fahrdienstleister, die die noch möglichen Verkehre koordinieren, hätten im Hintergrund und von der Öffentlichkeit unbemerkt Großartiges geleistet. "Die Basis weiß, was zu tun ist, damit die Eisenbahn funktioniert, daran sollte sich die Führungsspitze ein Beispiel nehmen", so Hommel.

Reiner Sörgel
EVG/DGB
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

11.10.2017, 01.29 Uhr
tannhäuser | Immer wieder...
Das Fussvolk kämpft um jeden Cent Lohnerhöhung, bekommt bei witterungs- oder technikbedingten Widrigkeiten Prügel (manchmal im wörtlichen Sinne) und die überbezahlten Oberen verstecken sich in ihren Towern und antworten gar nicht oder per dürrer schriftlicher Mitteilung.

Das böse Wetter...am besten abschaffen dieses lästige Ding...Renintente gewalttätige Schwarzfahrer gleich mit...So schön gemütlich war das Berufsleben bei DB und DR...

Da wussten Passagiere aus aller Welt noch, dass man eine Fahrkarte braucht und Verspätungen höhere Gewalt sind!
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.